Die allgemeine Schienentherapie hat zum Ziel mögliche, bestehende Beschwerden aufgrund von Fehlbelastungen zu lindern. Behandlungen erfolgen mit Hilfe verschiedener Schienen, die je nach Indikation angefertigt werden. Dabei steht der Behandlungserfolg und Patientenkomfort im Mittelpunkt.

Schnarcherschienen und Protrusionsschienen

Schnarchen oder leichte bis mittlere Apnoe können mit einer Schnarcherschiene gut behandelt werden. Allerdings sollte je nach Schweregrad der Apnoe ärztlich entschieden werden, ob eine Schiene die geeignete Behandlungsmethode darstellt. Sollte dies der Fall sein, so sind Protrusionsschienen eine komfortable Möglichkeiten Schnarchen zu verhindern. Die Schienen werden individuell auf den Patienten angepasst und lassen durch ihren Einsatz mehr Raum im Rachen- und Halsbereich entstehen. Auf diese Weise kann der Patient freier Atmen und Schnarchen wie Atemaussetzer ausbleiben.

Die Schienen sind dabei einfach in der Anwendung und zudem diskret. Das Einsetzen ist schnell erlernt und auch das Gefühl eines Fremdkörpers im Mund ist schnell verflogen. Die Schiene ist handlich und passt in jede Tasche. Das Tragen und die Mitnahme eines CPAP-Geräts lässt sich häufig durch die Anpassung einer Protrusionsschiene umgehen.

Aufbisschienen zur Behandlung von CMD

Wer knirscht oder mit den Zähnen presst  – häufig während des Schlafens -, dem kann eine Aufbissschiene Abhilfe schaffen. Dabei werden Craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD) – Funktionsstörungen des Kausystems – symptomatisch mit Aufbisschienen behandelt. Sie dienen dem Schutz der Zahnsubstanz und erhalten diese. Allerdings müssen die Schienen regelmäßig ausgetauscht werden, da sie abnutzen und irgendwann unbrauchbar werden. CMD sind zu behandeln, da auf Dauer die Zähne abgeschmirgelt werden und neben ästhetischen Aspekten, Erkrankungen wie Karies gefördert werden. Wer jedoch die Ursache behandeln will, dem kann eine Korrektur der Zahnstellung etwa durch Invisalign angeraten sein.

Sportschutzschienen

Sportliche Aktive – ganz besonders solche, die in einem Kontaktsport wie Basketball oder Handball aktiv sind – sollten über eine Sportschutzschiene nachdenken. Denn der Schutz der eigenen Zähne ist sehr wichtig und komplizierte Behandlungen bleiben erspart, wenn bei einem Zusammenstoß Zähne und Kiefer in Mitleidenschaft gezogen werden. Sportschutzschienen verringern das Risiko von Verletzungen extrem. Viele der Notfallbehandlungen, die an Zähnen durchgeführt werden, sind im Rahmen von Sportaktivitäten entstanden. Abgeschlagene Zähne, Weichteilverletzungen und Fehlstellungen vom Kiefer sind häufige Traumatisierungen, die je nach Komplexität zu sehr hohen Kosten führen können.